Weinlexikon A

Abbeeren
Beim Abbeeren werden Beeren und Stiele maschinell voneinander getrennt, da in den Stielen viel Tannin enthalten ist, welches den Wein bitter und hart werden lassen kann. Dazu verwendet man einen sogenannte Entrapper, der über dem Wiegebehälter liegt.

 

Abstich
Ein wichtiger Vorgang, um den Wein vorsichtig von Trub und Depot zu trennen. Beim 1. Abstich wird der Jungwein von der inaktiven Hefe, die sich auf dem Tankboden befindet, abgezogen. Der Wein wird nach dem Abstich zusätzlich filtriert, um die weitere Lagerung und Reifung im Tank zu vereinfachen.

 

Alkohol
Der Alkohol im Wein entsteht durch die Vergärung des natürlichen Zuckers durch die Hefen.
Die Alkoholgehalte des Weines liegen zwischen neun und 14 Volumenprozent. Alkohol ist zudem ein wichtiger Geschmacksträger, d.h. Weine mit hohem Alkoholgehalt haben einen volleren, voluminöseren Körper.

 

AP Nr.
Bevor Qualitätswein verkauft werden darf, muß er zu einer amtlichen Prüfstelle gebracht werden, dort wird ihm dem Wein nach bestandener  Prüfung die amtliche Prüfnummer zugeteilt, die somit ein Garantiesiegel für die Qualität des Weines ist. Dabei wird der Wein einer geschmacklichen Probe und einer chemischen Analyse unterzogen; es wird z.B.die Reintönigkeit des Weines untersucht oder der Säuregehalt.

 

Ausdünnen
Das Ausdünnen hat sich als sichere Methode bewährt, um die Qualität der Trauben zu steigern. Ein Teil des Ertrages wird schon vom Stock geschnitten und verworfen, wenn die Trauben noch grün sind. Das bewirkt, dass mehr Zucker und Extrakt in den Beeren gebildet wird, da die gleiche Menge Energie bei weniger Trauben zur Verfügung steht.