Weinlexikon B

Barrique
Barriquefässer bestehen aus Eichenholz und fassen normalerweise 225 Liter. Die Innenseite ist in verschiedenen Stufen getoastet, dh. ausgebrannt. Je nachdem, welcher Weintyp im Faß reifen soll, werden sie leicht, medium oder stark getoastet. Bei der Reifung des Weines werden Tannine  aus dem Holz gelöst und gehen in den Wein über, daher kommen die verschiedenen Aromen wie Vanille, geröstete Haselnüße oder Karamel. Spätestens nach 3 bis 5 Belegungen verlieren Barriques ihre Fähigkeit, Weine derart zu verändern, allerdings sind sie bei entsprechender Pflege und Sorgfalt noch sehr lange als Lagerbehälter verwendbar.

 

Botrytis
Botrytis cinerea ist ein Schimmelpilz, der bei für ihn günstiger Witterung Trauben befällt. Sind die Trauben noch unreif, bildet sich Sauerfäule oder Grauschimmel, bei reiferen Trauben ist der Pilz jedoch erwünscht und wird Edelfäule genannt, da er den gewonnenen Wein durch Umbildung der Inhaltsstoffe verändert.

 

Bukett
Der Begriff Bukett ( oder Bouquet ) umschreibt die Summe aller Duft- und Geschmacksstoffe eines Weines. Das Bukett entsteht aus den Primäraromen, die von der Traube kommen und aus den Sekundäraromen, die der Gärung entstammen. Das Bukett kann sich bei einem Wein innerhalb des Reifeprozesses stark verändern, vor allem bei Lagerung in Holzfässern.