Weinlexikon M

Maische
Als Maische werden die Trauben bezeichnet, nachdem sie entrappt und gequetscht wurden. Die Maische wird dann gepresst, es entsteht Most und Trester .

 

Maischegärung
Anders als bei der Kurzzeithocherhitzung vergärt der Most auf der Maische, d.h. der Pressvorgang kommt erst nach der Gärung bzw. während der Gärung. Bei diesem Verfahren haben die Schalen Kontakt mit dem alkoholhaltigen Most, dabei werden die Phenole aus der Schale und diverse andere Stoffe aus der Beere gelöst und gehen in den Wein über, wobei darauf zu achten ist, das der Tresterhut, der sich durch aufsteigendes Kohlendioxid bildet, periodisch untergestoßen wird, so daß wirklich alle Schalen Mostkontakt haben und um Infektionen zu vermeiden. Der Most wird dann von der Maische getrennt ( Abwirzen ) und kommt in einen Zwischenbehälter, während die Maische gepresst wird. Danach kommen beide Mostfraktionen wieder in einen Tank zur Endvergärung.

 

Malolaktische Gärung
Wird auch als biologischer Säureabbau bezeichnet. Hierunter versteht man die Umwandlung der scharfen Äpfelsäure in die mildere Milchsäure durch die Milchsäurebakterien. Dadurch sinkt der Säuregehalt im Wein, er wird weicher und voller. Aktiv werden diese Bakterien erst ab 20° C, es genügt also, im Frühling die Kellerfenster zu öffnen, um ein wirksames Mittel zur Säureregulation zu haben.

 

Mineralisch
Bestimmtes Aroma einiger Weißweine wie z.B. Riesling. Dieses Aroma kommt von den Mineralien, die der Boden bietet, auf dem die Trauben gewachsen sind. 

 

Most
Diese Bezeichnung wird für den Saft verwendet, der nach dem Pressen zur Verfügung steht. Dieser muß dann noch vorgeklärt werden, bevor er zur Vergärung in die Gärtanks gelegt wird.

 

Mostgewicht
Das Mostgewicht ist die Zahl, die angibt, um wieviel ein Liter Most schwerer ist als ein Liter Wasser, vorgeschlagen von Ferdinand Oechsle. Das Mostgewicht ist weitgehend abhängig vom Zuckergehalt. Dies bedeutet z.B., das ein Liter Most mit 80° Oechlse 1080 Gramm wiegt, da 1 Liter Wasser genau 1000 Gramm wiegt. In anderen Ländern wird diese Angabe zum Teil auch in Brix gemacht ( 1 Brix entspricht cirka 4 Oechsle ).

 

Moussierpunkt
Eine kleine, aufgeraute Vertiefung auf dem Boden eines Sektglases, wo sich die aus dem Kohlendioxid entstehenden Perlen binden und nach oben steigen.