Rebsortenbeschreibung Weißweine

Kerner

Kerner

Der Kerner ist eine Kreuzung zwischen Trollinger und Riesling, die es seit 1929 gibt. Benannt wurde sie nach dem schwäbischen Dichter Justinus Kerner. Der Kerner stellt im Vergleich zu anderen Rebsorten nur geringe Ansprüche an den Boden, ergibt aber trotzdem in guten Jahrgängen einen würzigen, fruchtigen Wein. Dieser liegt dann blass bis hellgelb im Glas und duftet nach Apfel, Honig, Pfirsich und Aprikose. Interessant macht ihn ein kraftvoller Körper, der mit einer feinen, aber dennoch betonten Säure einhergeht. Gereicht werden kann der Kerner zu allen Anläßen, vor allem passt er zu Fisch, Meeresfrüchten, Geflügel sowie Kalbfleisch.

Müller-Thurgau

Müller-Thurgau

Der Müller - Thurgau, der trocken ausgebaut in letzter Zeit auch häufig die Bezeichnung Rivaner trägt, ist eine Kreuzung zwischen Riesling und Gutedel ( nicht Silvaner, wie man lange annahm) und wurde bereits 1882 in Geisenheim an der dortigen Forschungsanstalt gezüchtet, und zwar von Professor Dr. Müller aus dem Kanton Thurgau. Der Müller - Thurgau stellt vergleichsweise höhere Ansprüche an den Boden. Seine Farbe läßt sich als blass bis hellgelb einordnen, das Bukett reicht von sehr reifen Äpfeln über Birnen bis zu Banane. Mit seiner milden Säure verbindet er den Charakter des Gutedel mit der Blume des Riesling. Oft hat er einen weichen schönen Muskatton. Jung getrunken schmeckt er am besten.

Ruländer

Ruländer

Der Ruländer ist eine Mutation aus der Burgunder Familie,besonders deutlich erkennbar an seinen grauroten Beeren. 1711 wurde der auch als Grauburgunder bekannte Wein erstmals in Speyer angepflanzt. Durch die für ihn am geeignetsten warmen, tiefgründigen Böden laßen sich Weine mit viel Körper und Fülle keltern. Seine matt-goldgelbe Farbe läßt sein delikates und volles Bukett erahnen, die Aromen reichen von Birnen und Aprikosen bis zu Honig und Nüssen. Der kräftige und aromatische Charakter wird von einer feinrassigen Säure unterstrichen.

Chardonnay

Chardonnay

Der Chardonnay, der mittelspät gelesen wird, kommt ursprünglich aus dem Burgund, ist jedoch eine eigenständige Rebsorte. Nicht nur sein helles bis kräftiges Gelb in der Farbe, sondern auch sein Charakter erinnert an die weißen Burgundersorten, weshab man früher annahm, dass er ebenfalls der Burgunderfamilie entstammt. Mit seinen dezenten Noten, die an Apfel, Walnuß, Birne und auch Minze erinnern, und seiner milden bis feinrassigen Säure empfiehlt er sich als Wein zu Fischgerichten, Muscheln, Jungwild und Geflügel.

Riesling

Riesling

Eigentlich müßte man über den Riesling gar nicht viel sagen, gilt er doch schon lange als " Wein der Könige" und " König der Weine". Auf kräftigen Böden, wie wir sie hier haben, ergibt er, je nach Jahrgang, sehr individuelle Weine voller Detailreichtum, angefangen bei frischen, rassigen Kabinettweinen bis zu eleganten und fruchtigen Spätlese- und Ausleseweinen, die dann auch lange lagerfähig sind. Berühmt wurde er durch seine Aromavielfalt, die Apfel, Weinbergspfirsich, Zitrone, Honig und bei jungen Weinen auch frisches Gras beinhaltet, natürlich nicht zu vergessen seine rassige, belebende Säure.

Traminer

Traminer

Der Traminer ist eine sehr alte und edle Rebsorte, die am besten auf tiefgründigen, warmen Böden gedeiht. Unverkennbar wird er durch seine goldgelbe Farbe und sein betörendes Bukett, bestehend aus Rosenblüte, Gewürznelke, Honig und Akazienblüte. Einmal getrunken, wird man ihn dank seines ausgeprägten Aromas, gepaart mit einer schweren Fülle und viel Körper, nur schwer vergessen können. Deshalb ist er ein Wein, der meist an besonderen Anläßen getrunken wird, dann gerne, wie man hört, von der weiblichen Gesellschaft.

Weißweine

Unsere Auswahl an Weißweinen finden Sie unter Unsere Weine / Weißwein